Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C: die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat

Published in the Germany group
Wir beginnen eine einzigartige Reihe von Materialien über Ukrainer, die durch die russische Invasion ihre Arbeit verloren haben. Diese Menschen haben dank des CodeGym-Benutzerspendenprogramms begonnen, Java zu lernen. "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 1

"Durch den Krieg habe ich meinen Plan A und Plan B verloren, jetzt ist Java mein Plan C"

Kristina Illarionova, 25, kommt aus Kramatorsk, einer Stadt in der Region Donezk mit fast 150.000 Einwohnern. Kramatorsk wurde zum Zentrum der Region, nachdem die Russen 2014 ihre Invasion begannen und Donezk besetzten. Für Kristina war das, was im Februar dieses Jahres in der Ukraine geschah, also "nichts Neues". Sie war zum Teil für den großen Krieg vorbereitet — aber nicht dafür, ihre beiden Jobs zu verlieren. Jetzt ist sie in Kyjiw, lernt Java und hofft, eine neue Karriere im IT-Bereich zu starten.

"Dieser Krieg ist für mich nichts Neues"

Ich bin in Kramatorsk aufgewachsen, in einem Privathaus, nur 5 km vom Militärflughafen entfernt. Nachdem die Russen 2014 ukrainisches Land betreten hatten, schlugen zwei Raketen in unserem Hinterhof ein. An dieses Datum, den 2. Juli, erinnere ich mich noch sehr genau. Mein Hund wurde getötet, meine Eltern und ich saßen zwei Tage lang im Keller und wurden dann nach Mariupol evakuiert. Es klingt jetzt seltsam, aber Mariupol war damals ein sicherer Ort... Als die aktive Phase der Invasion vorbei war, gingen wir nach Hause. "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 2

Der zentrale Platz von Kramatorsk. Der letzte Tag, an dem das Lenin-Denkmal dort stand.

2015 beendete ich die Schule und zog nach Kiew. Ich wollte schon immer hier leben und die Universität besuchen. Ich bewundere diese Stadt; sie passt 100 % mir. Als der Krieg begann, beschloss ich, nicht wegzugehen. Ich war mir über die Folgen dieser Entscheidung im Klaren. Ich habe alle Nachrichten verfolgt und kannte alle möglichen Szenarien für Kyjiw. Trotzdem fühlte ich mich stärker, wenn ich in meinen eigenen vier Wänden blieb. Meine Mutter ging mit meinem jüngeren Bruder nach Bulgarien. Mein Vater weigerte sich jedoch, Kramatorsk zu verlassen, obwohl die Kämpfe in der Nähe stattfanden. Ich kann ihn verstehen; er hat so viel Mühe in unser Haus investiert. Und jetzt muss er die ganze Zeit im Keller bleiben, während meine Heimatstadt von den Russen zerstört wird.

Ein Workaholic ohne Arbeit

Vor dem Krieg war ich Fernsehredakteurin bei einem der ukrainischen Informationskanäle. Ich habe zweimal die Uni beendet, einmal in Journalismus und einmal in PR, und obwohl ich keinen Job in der PR-Branche finden konnte, habe ich es geschafft, in die Medien zu kommen. "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 3

Mein letzter Arbeitstag im Fernsehenstudio.

Nach dem 24. Februar haben fast alle Fernsehsender die meisten ihrer Mitarbeiter entlassen. In unserem Unternehmen haben 60 % der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren, mich eingeschlossen. Und die Geschäftsleitung hat bereits neue Entlassungen angekündigt. Der Rest der Mitarbeiter muss für 30 % des Gehalts mehr arbeiten. Heutzutage gibt es in der Ukraine keine Vielfalt an Fernsehprogrammen mehr. Es gibt einen einzigen TV-Marathon, und alle Sender strahlen die gleichen Nachrichten aus. Es gibt also keinen Bedarf für viele großen Teams, um sie zu produzieren. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht einmal sicher, ob es nach dem Ende des Krieges einen solchen Bedarf geben wird. Meiner Meinung nach werden viele Sender beschließen, ihre Kosten zu optimieren, und sie werden wahrscheinlich nicht all die Leute brauchen, die sie bisher beschäftigt haben. Ich habe meine Arbeit so sehr genossen! Während der Pandemie mussten wir oft lange arbeiten, auch nach Mitternacht. Ich fühlte mich überlastet, aber gleichzeitig auch erfüllt. Ich war ein glücklicher Workaholic :) Nun, der Krieg hat alles verändert. Ich glaube, man muss einen Plan A und einen Plan B für sein Leben haben. Deshalb habe ich auch jedes Wochenende als Barkeeper im Kunstzentrum gearbeitet. Man sollte eben nicht alles auf eine Karte setzen. Einerseits hat mir der Krieg recht gegeben. Andererseits hat sich herausgestellt, dass es nicht ausreicht, nur zwei Körbe zu haben. "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 4

Hinter der Bar.

Ich habe zuerst meinen Plan A verloren und dann meinen Plan B. Der Ort, an dem sich unsere Bar befindet, ist zu einem strategisch wichtigen Objekt geworden. Also auch dort kein Job für mich. Jetzt gebe ich meine Ersparnisse aus und verstehe, dass es Zeit für Plan C ist.

Mein Plan C

In den letzten zwei Jahren habe ich festgestellt, dass immer mehr Menschen aus vielen Branchen in die IT-Branche wechseln. Models, Blogger und andere Fachleute haben angefangen, Programmieren zu lernen und gutes Geld zu verdienen. Für mich war die IT-Branche immer wie ein anderer Planet. Aber wenn meine Freundin, die ein Model ist, es schaffen kann, warum nicht auch ich? "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 5

Ich mache gerade einen Freiwilligendienst in Kiew.

Ich hatte diese Gedanken schon früher, habe sie aber nicht in die Tat umgesetzt. Vielleicht fehlte mir die Motivation oder ich fühlte mich mit meinen beiden Plänen zu wohl. Aber nachdem ich beide Jobs verloren hatte, schlug mein Freund vor, mich für den Kurs von CodeGym zu bewerben. Das Unternehmen hatte gerade mit einer Spendensammlung begonnen, um Ukrainern, die ihre Arbeit verloren hatten, kostenlose Abonnements zu ermöglichen. Meine Freundin meinte, das sei der perfekte Moment und eine hervorragende Gelegenheit, Java zu lernen, und ich stimmte ihr schließlich zu. Jetzt tauche ich langsam in die Programmierung ein. Ich kann nicht sagen, dass es mir leicht fällt, das zu lernen. Das liegt nicht an der Komplexität des Kurses, sondern an dem Stress, dem wir alle ausgesetzt sind. In Kyjiw ist es jetzt viel sicherer als noch vor zwei Monaten. Trotzdem ist es kaum ein normales Leben. Stellt euch den schönen Frühling, das warme Wetter und die Luftschutzsirenen vor, die jederzeit losgehen können. Ich kann mir keine Filme ansehen oder Bücher lesen, aber ich versuche zu lernen. Ich kenne viele Menschen, die seit dem 24. Februar ihre Arbeit verloren haben. Und soweit ich sehen kann, sind die einzigen, denen es gut geht, aus der IT-Branche. Ihre Projekte sind nicht eingestellt worden; sie arbeiten weiter und werden bezahlt. Ich möchte auch eine stabile Zukunft haben. Sicher, ich weiß, dass es Zeit braucht und nicht einfach sein wird. Manchmal muss ich ein Material mehrmals lesen oder ansehen, um es schließlich zu verstehen. Ich bin so froh, dass die Plattform die Möglichkeit bietet, die Form der Lektionen zu wählen! Ich bevorzuge das Geschichtenerzählen, also habe ich diese Option gewählt. Ich bin ziemlich motiviert und bereit, ein paar Jahre zu investieren, um meine Karriere zu ändern. In der Zwischenzeit verbringe ich neben dem Studium einen Teil meiner Zeit mit ehrenamtlicher Arbeit für World Central Kitchen. Diese Organisation schließt Verträge mit Restaurants ab und kocht warme Mahlzeiten für Menschen, die sie brauchen. Ich bin Freiwilliger in einem dieser Restaurants. Wir liefern jeden Tag über 1500 Portionen an alte Menschen, Mitglieder der Territorialen Verteidigungskräfte usw. Es besteht die Möglichkeit, dass einige Freiwillige künftig bezahlt werden. Für mich ist es eine Chance, während meines Studiums wenigstens etwas Geld zu verdienen. Ich hoffe nicht, dass ich zu meinem früheren Job beim Fernsehsender zurückkehren kann. Das Fernsehen war mein Traum, aber vielleicht ist es an der Zeit, einen neuen Traum zu verfolgen? "Ich habe meinen Plan A und Plan B wegen des Krieges verloren, und jetzt ist Java mein Plan C": die Geschichte von Kristina, die ihren Job wegen der russischen Invasion verloren hat - 6
Comments
TO VIEW ALL COMMENTS OR TO MAKE A COMMENT,
GO TO FULL VERSION