Roman B.
Level 35
Kharkiv

Eine Erfolgsstory. 20 Stunden Programmieren pro Woche, ein Master-Abschluss und ein Privatleben

Veröffentlicht in der Gruppe Germany
Nachdem ich gelesen hatte, was zu tun war, beschloss ich, mir einen Lernplan zu erstellen, um mein Ziel zu erreichen und die Kurse zu beenden, denn ich hatte keine Zeit, in Ruhe zu lernen. Mein Ziel war es, schnell zu lernen, aber nicht so schnell, dass ich die Lust verliere. Außerdem wollte ich meinem Gehirn auch noch etwas Zeit zum Entspannen geben. Denn der Stoff, den ich in Angriff nehmen wollte, würde eine Herausforderung für mich sein. Eine Erfolgsstory. 20 Stunden Programmieren pro Woche, ein Master-Abschluss und ein Privatleben - 1

Erstmal erzähle ich dir ein wenig über mich

Ich bin 27 Jahre alt. Bevor ich anfing, Java zu lernen, habe ich im Fachbereich Mathematik angewandte Mathematik studiert. Ich sollte also gut programmieren können, wenn nicht sogar ausgezeichnet. Aber das war bei mir nicht der Fall, denn ich habe alle meine Kurse, in denen es um Programmierung ging, geschwänzt, auch wenn ich durch reines Glück bestanden habe – ich habe keinen eigenen Code geschrieben. Es stellte sich heraus, dass ich weit weg davon war, Programmieren zu können. Natürlich kann man in unserem Land mit einer Mathematikausbildung nicht viel Geld verdienen, außer als Programmierer (Roman kommt aus der Ukraine – Anm. d. Red). Deshalb habe ich beschlossen, genau das zu werden. Und so kam es, dass ich beschloss, Java zu lernen. Es war nicht das Ergebnis einer Marktanalyse oder einer Suche nach der Anzahl der offenen Stellen oder der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt. Es ist einfach so passiert. Als ich mich entschieden hatte, Java zu lernen, stieß ich auf diesen Kurs. Ich wollte eigentlich nicht nur aus Büchern lernen, aber ich war auch nicht besonders begeistert von Vollzeitkursen, da sie viel Geld kosten, während der tatsächliche Nutzen gering ist. Also war ein Online-Kurs die beste Lösung für mich. Nachdem ich die ersten 3 Level abgeschlossen hatte, merkte ich, dass mir der Kurs gefiel und ich schloss ein Abonnement ab. Ich konnte ein Sonderangebot nutzen und habe es zum halben Preis bekommen. Das war Ende August/Anfang September 2015.

Mein Lernplan

Nachdem ich gelesen hatte, was zu tun war, beschloss ich, mir einen Lernplan zu erstellen, um mein Ziel zu erreichen und die Kurse zu beenden, denn ich hatte keine Zeit, in Ruhe zu lernen. Mein Ziel war es, schnell zu lernen, aber nicht so schnell, dass ich die Lust verliere. Außerdem wollte ich meinem Gehirn auch noch etwas Zeit zum Entspannen geben. Denn der Stoff, den ich in Angriff nehmen wollte, würde eine Herausforderung für mich sein. Ich habe also folgenden Plan gefasst:
  • Ich muss fünf Tage pro Woche lernen (Mo-Fr).
  • Am Wochenende werde ich alles mögliche tun, außer Java zu lernen.
  • Jede Sitzung dauert insgesamt 4 Stunden, mit einer 15-minütigen Pause nach jeder Stunde, in der ich spazieren gehe, entspanne oder Tee koche.
Insgesamt also 20 Stunden pro Woche. Nicht schlecht, oder? Außerdem musste ich manchmal zur Universität gehen, weil ich noch an meinem Master-Abschluss arbeitete. Im Dezember war ich bereits auf Level 20 und dachte, ich wüsste ziemlich viel, aber ich erlebte auch Krisen, als nichts mehr ging und es schien, als würde ich nicht mehr weiterkommen. So sehr, dass ich irgendwann einfach keine Informationen mehr über Collections aufnehmen konnte. Erst nach einem Wochenende, an dem ich nicht programmiert hatte, kam das Verständnis.

Ein neues Level erreichen

Drei Monate nach Beginn meines Studiums habe ich mit einem Freund darüber gesprochen, was ich noch wissen muss, um einen Job zu bekommen. Die unbekannten Worte, die er sagte, wie „Datenbanken“ (Oh Schreck!), und vieles mehr, zeigten mir, dass ich noch mehr Gas geben und noch mehr tun musste. Natürlich reicht die Kenntnis der Java-Syntax nicht aus, um einen Job zu bekommen. Ich begann, in verschiedene Richtungen zu beschleunigen:
  • Ich habe mir das Buch „Java von Kopf bis Fuß“ gekauft. Es wird in Level 4 des Kurses empfohlen. Aber irgendwie habe ich nicht genau genug gelesen und das übersehen. Das Buch lehrt dieselben Dinge, aber aus einem anderen Blickwinkel, der dir hilft, sie besser und auf einer tieferen Ebene zu verstehen. Ich empfehle es.

  • Ich fing an, nach allen relevanten lokalen Veranstaltungen in meiner Stadt zu schauen und diese zu besuchen, auch wenn ich dort noch nicht viel verstand. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass es nicht umsonst war. Sie haben mir sehr geholfen.

  • Ich habe mein Studium mit der Lektüre von Programmiermedien kombiniert, um IT-Gehälter, nützliche Veranstaltungen und Artikel über die Karriere von Entwicklern usw. zu verfolgen.

  • Ich habe kurze und informative Video-Tutorials über MySQL auf YouTube gefunden. Die kann ich wirklich empfehlen.

  • Du musst auch verstehen, was HTML und CSS sind. Es führt kein Weg an ihnen vorbei.

  • Ich meldete mich auf LinkedIn an, wo ich meine Kompetenzen vorstellte und angab, dass ich auf Jobsuche war (vielleicht hatte ich ja Glück und wurde von jemandem gefunden). Ich fügte wahllos jeden als Freund hinzu und erweiterte so meine Kontakte. Ich habe mittlerweile mehr als 10.000 Kontakte auf LinkedIn. Das ist für den Anfang notwendig. Und es hat geholfen. Ein Team von Android-Freelancern suchte einen Neuling und kontaktierte mich. Mir ist klar, dass das nicht alltäglich ist, aber es ist passiert.

Erste Misserfolge

Natürlich habe ich parallel zu meinem Studium angefangen, nach einem Praktikum zu suchen, damit ich irgendwann einen Job bekommen konnte. Ich wurde zu einem Vorstellungsgespräch für einen Praktikumsplatz eingeladen. Nach dem Gespräch mit der Personalabteilung wurde ein Englischlehrer zu mir gerufen, und wir beide führten ein „Gespräch“. Damals war ich überhaupt nicht vorbereitet und ich habe mehr zugehört als geredet. Als ich gebeten wurde, etwas über mich zu erzählen, habe ich etwas gemurmelt, aber es war nichts Besonderes. Aber als ich mit dem technischen Leiter sprach, beantwortete ich einige Fragen und kannte die Antworten auf viele andere nicht. Als ich erwähnte, dass ich auf CodeGym lerne, sagte er, dass ein anderer Teilnehmer aus diesem Kurs schon vor mir da war. Ich war auf Level 27, aber er war schon auf Level 34. Nachdem wir gesprochen hatten, sagte er, dass sie mir eine Testaufgabe schicken würden, die entscheiden würde, ob ich ein geeigneter Kandidat sei. Ich habe die Aufgabe irgendwie geschafft, wenn auch nicht mit der gesamten Funktionalität. Nach einer Weile schrieben sie mir, dass ich nicht gut zu ihnen passe... Das tat weh, aber ich beschloss, daraus zu lernen und weiterzumachen.

Erster Job

Wie gesagt, etwa anderthalb Monate, nachdem ich meine LinkedIn-Seite eingerichtet hatte, kontaktierte mich ein Android-Entwickler mit einer Einladung, in einem Team zu arbeiten. Wir sprechen natürlich über eine Stelle mit geringer Bezahlung. Wir trafen uns und ich bekam ein Jobangebot. Die Bezahlung war wirklich schlecht, aber ich hatte kein anderes Einkommen und war froh, das etwas Geld reinkam. Ende Januar habe ich in der Wohnung eines Teammitglieds mit der Android-Entwicklung begonnen. Alles war neu und anders. Aber ich habe gearbeitet und etwas produziert. Es war beängstigend und ich habe nicht alles verstanden – das waren keine CodeGym-Aufgaben. Ich musste alles machen, lesen und lernen, was und wie es geht. Ich habe ein Testprojekt gemacht, aus dem mit der Zeit mehr werden könnte. Und so ging es bis Mai. Dann begann unser Team irgendwie auseinanderzufallen. Alle sahen das und begannen, nach Arbeit zu suchen. Eine Erfolgsstory. 20 Stunden Programmieren pro Woche, ein Master-Abschluss und ein Privatleben - 2

Auf der Suche nach einem neuen Job

Da ich nicht wusste, wie ich einen Job finden sollte, beschloss ich, meinen Lebenslauf an alle Unternehmen in meiner Stadt zu verschicken. Um sicherzugehen, dass der erste Eindruck stimmte, habe ich meinen Lebenslauf auf Englisch geschrieben, was der einzig richtige Weg ist. Natürlich musste ich alles etwas ausschmücken. Weil ich nicht viel zu schreiben hatte, habe ich einfach viel Text geschrieben. Für jede E-Mail habe ich auch ein Anschreiben verfasst (die Personalverantwortlichen lieben das), in dem ich genau die Stelle angegeben habe, die ich haben wollte. Es zeigt sich immer wieder, dass die Leute oft einen Lebenslauf verschicken, ohne klar zu sagen, für welche Stelle sie sich überhaupt bewerben. Mein Anschreiben war auch auf Englisch. Das habe ich ganz vergessen: Du musst SEHR gute Englischkenntnisse haben. Wenn du eine Antwort auf Stack Overflow nicht lesen kannst, wirst du es auch niemals schaffen. Beim Programmieren gibt es für dich nichts zu tun. Ich habe eine Antwort auf Englisch für diese beliebte Interviewfrage vorbereitet: „Erzähl mir etwas über dich.“ Das war tatsächlich sehr nützlich. Nach einiger Zeit erhielt ich Einladungen zu 4 Interviews. Meine Massenmail an jedes Unternehmen hatte sich also gelohnt. Unternehmen, die nicht über die entsprechenden Stellen verfügten, meldeten sich in der Regel gar nicht. Die Interviews waren schwierig. Sie waren mir unangenehm, aber ich zog sie durch. Bei manchen haben wir einfach nur geredet. Für andere musste ich ein paar Aufgaben erledigen. Ich musste zum Beispiel einen Java-Interpreter für die Sprache BrainFuck schreiben. Diese Aufgabe war wirklich interessant und ich bin froh, dass ich sie beendet habe, auch wenn ich bei diesem Unternehmen nicht eingestellt wurde. Ich war auf der Suche nach einem Job entweder im Bereich Java oder Android. Java war mir allerdings lieber. Die mobile Entwicklung interessiert mich nicht so sehr. Meine Gehaltsvorstellungen waren minimal. Ich musste einen Job finden – alles andere war nicht mehr wichtig. Ich wurde nach meinem Verständnis von Datenbanken gefragt – wie man Tabellen für bestimmte Situationen erstellt. Ich spreche hier von SQL-Datenbanken. Niemand hat nach NoSQL gefragt.

Erstes Angebot

Ein Unternehmen schrieb mir eine Absage. Dann noch eine. Es waren noch zwei Unternehmen übrig: eines mit einer offenen Stelle für einen Android-Entwickler und das andere für Java. Die Android-Firma rief an, sagte, ich würde gut zu ihr passen und machte mir ein Angebot. Sieg! Ich war sehr glücklich. Aber ich hatte immer noch keinen Anruf wegen der Java-Stelle bekommen. Ich rannte herum und wusste nicht, was ich tun sollte, also bat ich um einen Tag Bedenkzeit, damit ich anrufen konnte, um etwas über die Stelle als Java-Entwickler zu erfahren. Ich rief die Java-Firma an und sagte: „Ich habe ein Angebot erhalten, aber ich wollte wissen, ob Sie sich schon entschieden haben.“ Ich wurde zu einem Gespräch ins Büro eingeladen und man sagte mir, dass mir das Ergebnis gefallen würde. Sie hatten Recht. Nach unserem Gespräch machte auch dieses zweite Unternehmen ein Angebot, das ich annahm. P. S. Du musst dich anstrengen und darfst niemals aufgeben! P. P. S. Ich habe nicht den ganzen Kurs abgeschlossen. Ich habe bei Level 30 aufgehört. Und ich war auf Level 27, als ich den Job bekam. Ich würde sogar sagen, dass du ab Level 20 nach Arbeit suchen und über Java hinaus wachsen musst. Erwirb zumindest rudimentäre Kenntnisse im Umgang mit Projektautomatisierungs-Tools (Ant, Maven, Gradle). Das ist nicht schwer, aber es ist wirklich notwendig.
Kommentare
TO VIEW ALL COMMENTS OR TO MAKE A COMMENT,
GO TO FULL VERSION